Einwohnerrat Buchs

Schlusswort des Präsidenten

Am 10. Dezember 2019, an meiner letzten Sitzung als Präsident des Einwohnerrates verabschiedete ich mich mit folgendem Schlusswort:

Vor 2 Jahren bin ich als Dirigent dieses Orchesters angetreten um für die Gemeinde Buchs eine harmonische Politik zu erhalten. Ich hoffe es ist mir gelungen. Es war eine sehr intensive Zeit. Über 30 Anfragen/Postulate/Motionen sind eingegangen. Im Vergleich zu den
Vorjahren sind das sehr viele. Verschiedene Themen haben uns stark beschäftigt. Zum einen die Kreisschule Aarau-Buchs, welche ihren Betrieb letztes Jahr aufgenommen hat, wir haben über das Schulhaus abgestimmt, wir haben die Kreditvorlage vor dem Volk mit grosser Zustimmung durchgebracht. Aber nun wo alles am Laufen ist, sind schon wieder Stimmen vorhanden, welche das ganze Konstrukt in
Frage stellen.
Damit sind wir schon beim nächsten Thema, welches uns die letzten beiden Jahre beschäftigt hat, der Zukunftsraum. Es entstanden Motionen, Postulate und Anfragen zum Zukunftsraum und nach der Volksabstimmung sind wir nun klar nicht dabei. Aber wer weiss schon was mit dem
Entscheid zur Schule passiert wäre, wenn wir dabei gewesen wären.
Die IG Bärenplatz hat in den letzten beiden Jahren immer wieder versucht mit dem Bärenplatz etwas zu erreichen. Leider ist bis jetzt noch
nichts entstanden, aber ich wünsche der IG Bärenplatz viel Kraft um weiter zu machen, damit wir irgendwann in der Zukunft ein blühendes Projekt auf dem Platz haben.
Leider, wie Markus bereits erwähnt hat, sind in meiner Zeit als Präsident 12 Personen zurückgetreten. Das sind sehr viele. Es stellt sich die Frage, warum so viele Leute zurücktreten.
Ist es der fehlende Dank?
Sollte dies der Fall sein, möchte ich mich im Namen der Gemeinde und unseren Bürgern ganz herzlich bei euch bedanken.
Ist es der fehlende Mitwirkungsraum, neben dem Abstimmen über Budget und Rechnung?
Eigentlich stimmt das nicht, 30 Anfragen und Postulate in den letzten 2 Jahren – macht weiter so, dann können wir etwas für die
Gemeinde Buchs erreichen.
Oder ist es die heutige schnelllebige Zeit?
Dann nehmt euch Zeit für euch selber, eure Familien, Freunde, damit ihr die Kraft habt, um bei uns im Einwohnerrat für die Gemeinde
einzusetzen.
Ich wünsche euch allen, dass ihr für die nächsten beiden Jahre die nötige Kraft und Energie habt unter Markus für die Gemeinde weiterzuarbeiten